Fettabsaugung in Düsseldorf

Häufig lassen sich hartnäckige Fettpolster nicht mehr mit einer Ernährungsumstellung und regelmäßigem Sport bekämpfen. Um die überschüssigen Fettablagerungen dennoch loswerden zu können, wenden sich Betroffene meist an den Schönheitschirurgen, um eine Fettabsaugung durchführen zu lassen. Viele Frauen, aber auch immer mehr Männer, wenden sich mit diesem Anliegen an Dr. med. Christoph Reis, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Düsseldorf. Typische Problemzonen, die eine Fettabsaugung notwendig machen, sind unter anderem der Bauch, die Oberschenkel, die Hüfte, das Gesäß sowie die Oberarme. Insbesondere die Region rund um den Po und die äußeren Oberschenkel ist für viele Frauen problematisch. Sogenannte Reiterhosen verursachen bei vielen Frauen ein ungutes Körpergefühl und führen zu Unzufriedenheit. Häufig handelt es sich bei den Reiterhosen allerdings um so hartnäckige Fettablagerungen, dass eine Entfernung der Fettzellen mittels einer Fettabsaugung eine der letzten Möglichkeiten ist, die Fettpolster loszuwerden.

Dr. med. Christoph Reis klärt unsere Patientinnen und Patienten in einem ausführlichen Beratungsgespräch über die Möglichkeiten und Behandlungsziele einer Fettabsaugung auf. Darüber hinaus erläutert er die einzelnen Behandlungsmethoden und sucht mit dem Patienten die für ihn bestmögliche Methode zur Entfernung der Fettpolster. In unserer Privatklinik in Düsseldorf stehen uns, aufgrund der langjährigen Erfahrung mit schönheitschirurgischen Eingriffen im Allgemeinen und der Fettabsaugung im Speziellen, verschiedene Operationstechniken zur Verfügung, die an die jeweils vorliegenden Gegebenheiten des zu behandelnden Patienten angepasst werden können und individuell auf die Wünschen des Patienten abgestimmt werden.

Behandlungsmethoden der Fettabsaugung

In unserer Privatklinik in Düsseldorf stehen uns verschiedene Behandlungsmethoden zur Verfügung, eine Fettabsaugung durchzuführen. Die jeweilige Methode wird von Dr. med. Christoph Reis in gemeinsamen Gesprächen mit den Patientinnen und Patienten vor der Fettabsaugung abgesprochen und erläutert. Die Entscheidung für eine der Behandlungsmethoden und gegen eine andere ist von vielen Faktoren abhängig. Vor allem die Beschaffenheit des Gewebes der Patientin oder des Patienten, ist ein ausschlaggebender Faktor für die Entscheidungsfindung. Zudem spielen Aspekte wie beispielsweise die individuellen Wünsche des Patienten eine große Rolle.

Die mit am häufigsten eingesetzte Methode ist die der Fettabsaugung auf Grundlage der Tumeszenztechnik. Im Zuge dieser Behandlungsmethode werden vor der eigentlichen Fettabsaugung mehrere Liter einer sterilen Flüssigkeit in die zu behandelnden Problemzonen injiziert. Diese Flüssigkeit wird zudem mit einem Betäubungsmittel zur lokalen Anästhesie und gefäßverengenden Medikamenten angereichert. Dadurch entfällt die Notwendgkeit einer Vollnarkose. Die Methode der Fettabsaugung ist somit wesentlich schonender für den gesamten Körper. Durch die spezielle Vorbereitung des Fettgewebes können oftmals einige Liter reinen Fettes in einer Sitzung abgesaugt werden. Darüber hinaus kann durch eine Fettabsaugung im Allgemeinen auch unter Umständen bereits vorhandene Cellulitis, umgangssprachlich auch Orangenhaut genannt, gelindert werden oder auch vollständig verschwinden.

Eine weitere Behandlungsmethode ist die der Ultraschall-Assisitierten Aspirationslipektomie, kurz UAL. Im Zuge dieser Methode der Fettabsaugung werden zunächst die vorhandenen Fettzellen mit einem Ultraschall gesprengt. Dazu wird eine spezielle Kanüle in das Gewebe eingeführt. Nach der Zerstörung der Fettzellen werden diese wie bei einer herkömmlichen Fettabsaugung abgesaugt. Diese Art der Fettabsaugung wird häufig bei Körperstellen eingesetzt, an denen viel Bindegwebe vorhanden ist.

Mögliche Risiken der Fettabsaugung

Die möglichen Risiken einer Fettabsaugung sind relativ gering. Das hängt vor allem damit zusammen, dass die Fettabsaugung heutzutage nicht mehr unter Vollnarkose durchgeführt werden muss. Die modernen Methoden ermöglichen es, den Eingriff mit einer Lokalanästhesie durchzuführen. Dadurch entfallen die durch eine Vollnarkose möglichen Risiken vollständig. Dennoch kann es sowohl während als auch nach der Fettabsaugung zu Komplikationen kommen. Dr. med. Christoph Reis und das gesamte Team der Privatklinik Düsseldorf legen besonderen Wert auf hohe Qualität und vor allem auch auf die Sicherheit des Patienten. Unsere langjährige Erfahrung ermöglicht es uns, die Fettabsaugung unter den bestmöglichen Bedingungen durchzuführen. Daher sind Komplikationen während des Eingriffs sehr selten. Nach einer Fettabsaugung kann es unter Umständen zu einem sogenannten Lipödem kommen. Dabei kommt es beispielsweise zu Wassereinlagerungen an den betroffenen Stellen, die mit Lymphdrainagen und weiteren Behandlungsmethoden therapiert werden können.

Dr. med. Christoph Reis, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Düsseldorf, freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme zum Thema Fettabsaugung.